WiV mini Wasserfilter

Gibt es genaue Untersuchungen über das Leistungsvermögen, des WiV mini Wasserfilters?
Untersuchungen zum Leistungsvermögen;
Zusammenfassende Beurteilung aus den Prüfberichten von:
- Institut für Krankenhaushygiene & Infektionskontrolle in Gießen (August 2012),*)
- chemlab, Ges. für Analytik & Umweltberatung mbH in Bensheim (Juli 2012), **)

*) Prüfverfahren erfolgte gemäß DIN EN 12353 Chem. Desinfektionsmittel und Antiseptika, Ausgabedatum 2002-02 sowie den Standardmethoden der DGHM zur Prüfung chem. Desinfektionsverfahren, Stand 1. Sept. 2001
**) Prüfverfahren erfolgte gemäß EN ISO 11369 (F 12)

 

Wie funktioniert die Entkalkung genau?
Nach der Tiefenreinigung durch die Kokostiefenkerze trifft das tiefengereinigte Wasser mit Spurenelementen (Kalzium I Magensium) auf das lebensmittelechte und trinkwasserzertifizierte (NSF/ANSI-61) Anti-Kalk-Substrat SP3. Hierbei wird wie in der Natur (Muschel) der vorhandene Kalk natürlich über die spezielle Oberfläche (Quarzglas) des SP3 stabilisiert und in Schwebe gehalten. Man spricht hierbei von einem katalytischen Effekt, nicht zu verwechseln mit Magnetismus oder der gleiche. Das katalytische Verfahren entspricht u.a. der angewandten Wissenschaft.

 

Was ist z.B. mit der Verkeimung?
Die Kerze verkeimt nach ein paar Tagen, kann aber 12 Monate drin bleiben?
Da der WiV-mini eine enorme Oberfläche hat (bis zu 500.000 m2 , die mit Makro- und Mesoporen bis zu 0,01 µm fein sind) können wir definitiv sagen, dass innerhalb 12 Monate keine Keime durch den Filter gelangen können. Zusätzlich hat das SP3 eine Antiseptische (Keimfreie) Wirkung, da durch den katalytischen Effekt freie Kohlensäure entsteht. ln der Getränkeindustrie wird gänzlich Kohlensäure hinzugegeben um Keimfrei abfüllen zu können.

 

Das, was rausgefiltert wird, bleibt die 12 Monate in der Kerze, das dürfte kontraproduktiv sein, sozusagen eine Verschlimmbesserung?
Da haben Sie recht. Dies trifft in den meisten Fällen bei konventionellen, handelsüblichen Filtern mit loser Schüttung und verschiedenen Schiebeinsätzen (Trennschärfe nicht relevant) zu. Nach dem Motto: Erst wird der Schmutz gesammelt, dann unter bestimmten Bedienungen (keine Wartung, etc.) und zwar dann konzentriert wieder abgegeben. Deshalb haben wir einen Filter, bei dem dies berücksichtigt wurde. Durch den mechanischen Aufbau der Kokostiefenkerze ist eine Rückverkeimung ausgeschlossen (keine löse Schüttung). Daher ist ein Filterdurchbruch unmöglich.

 

Und schafft er es auch, die Informationen im Wasser zu verändern, die die Schadstoffe hinterlassen?
Dies geschieht unserer Meinung nach in der Kombination (Filter + Alladin-Karaffe). Der Filter macht das Wasser tiefenrein und die Alladin Karaffe macht es fein.

 

Die Plastikmuffe passt nicht auf den Metallansatz des genormten Wasseranschlusses.
Die mitgelieferte Muffe ist nach europäischem Standard gefertigt und so für alle gängigen Übergänge passend. Wenn die Muffe tatsächlich nicht passen sollte, ist das Eckventil nicht aus Europa (China Import, etc.)

 

Warum sinkt der Wert von Kalzium und Magnesium im Wasser?
Anfänglich sättigen sich die Platzhalter an der Oberfläche des Substrats mit Kalizium, somit entsteht eine messbare Härtereduzierung. Nach einigen Litern Durchsatz pendelt sich dieser Wert wieder ein.

 

Warum kann es sein, dass der Leitwert nahezu unverändert bleibt?
Die Leitfähigkeit ist eine physikalische Größe die die Fähigkeit eines Stoffes angibt, elektrischen Strom zu leiten (µs). Sie sagt nichts über die Qualität eines Wassers (gesund, nicht gesund, vitalisiert, nicht vitalisiert, lösungsfähig, nicht lösungsfähig) aus, sondern wie viel elektrischer Strom durch das Wasser geleitet werden kann.
Da Kalzium und Magnesium mit Wasser enthalten bleiben, bleibt auch die Leitfähigkeit des Wassers erhalten. Wie gesagt die Leitfähigkeit sagt nichts über die Wasserqualität aus.
Zuletzt angesehen